Tauchsafari Brothers – Deadalus mit der M/Y Firebird

Am 30.04.2015 um sieben Uhr ging es los zum Airport München und von dort aus nach Hurghada Ägypten. Mit erstaunten musste ich feststellen, dass die Ägypter wohl ein neues Terminal auf den Flughafen gebaut hatten 🙂 –  ich war doch etwas überrascht. Nach kurzer Wartezeit auf die Koffer und etwas Gerangel am Bankschalter, wegen dem Visum, ging es dann mit einem Kleinbus in die Nähe des Siva Grand Beach, wo mein Zuhause für die nächsten 7 Tage und Nächte festgemacht war, die M/Y Firebird. Das Schiff verfügt über eine Nitrox Membrananlage, eine Meerwasserentsalzungsanlagen und zwei Generatoren. Insgesamt waren 10 Besatzungsmitglieder für insgesamt 16 Tauchgäste an Bord.

20150504_164043

Am Freitag ging es dann zu unserem ersten Tauchplatz, bei dem natürlich erst einmal ein Checkdive anstand. Anschließend fand am frühen Nachmittag dann ein zweiter Tauchgang am selben Platz statt, bei dem der Umgang mit den beiden Zodiac’s geübt wurde.

Am späten Nachmittag und über Nacht fuhren wir dann zu den Brother’s. Dabei handelt es sich um zwei Inseln mitten im Roten Meer. Das Einschlafen war etwas gewöhnungsbedürftig, wegen dem Lärm der Maschinen und dem schaukelnden Boot. Geschlafen wurden in kleinen Kabinen mit Nasszelle und Stockbetten.

20150430_193611

Nach ungefähr 10 Stunden Überfahrt waren wir schließlich an den Brother’s angekommen. Um 05:30 war Wecken angesagt, wie an allen Tagen. Um 6 Uhr ging es zum Briefing und um halb sieben dann spätestens, nach ein paar Schluck Kaffee, ins Wasser.

20150502_055208

Die nächsten 2 Tage tauchten wir insgesamt 6 mal an den Brother’s, wobei 3 Tauchgänge am Big Brother und 3 am Little Brother durchgeführt wurden. Insgesamt kann man sagen relativ unspektakulär. Bis auf ein Mal ließ sich leider kein Großfisch blicken. Insgesamt war der Aufenthalt sehr stürmisch. Am Sonntag Abend traten wir unsere Weiterfahrt zum Daedalus Reef an. Das sich ungefähr 100 km weiter südlich, ebenfalls in der Mitte des Roten Meeres, befindet.

Deadalus ist vor allem für seine Hammerhaie bekannt. Außerdem steht auf dem sehr großen Riff, genau wie auf den Brother’s ein Leuchtturm, den wir Dank sehr zögerlicher Zusage des Kapitäns dann doch noch kurz besuchen konnten. Die Meisten hatten nach vier Tagen auf dem Boot nichts gegen einen kurzen Landausflug mit festen Boden unter den Füßen.

20150504_182635

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die Tauchgänge am Daedalus Reef waren sehr von Erfolg gekrönt. Neben den Hammerhaien, Hochsee-Weißspitzenhaien, vielen Nemos (Clownfischen) und einigen sehr beeindruckenden Napoleons durften wir am letzten Tag auch noch die Bekanntschaft mit einen Mantarochen schließen, der es sich nehmen ließ ziemlich lange bei unserer Tauchgruppe zu bleiben. Die Highlights gibt es in folgendem Video.

Am Dienstag Nachmittag ging es wieder zurück Richtung Festland. Nach ungefähr 10 Stunden waren wir dann in der Nähe von Port Galib unserem Zielhafen.

Am Mittwoch wurden noch zwei Tauchgänge bei Marsa Shonna durchgeführt, die eher unspektakulär waren. Nach den Tauchgängen ging es am Nachmittag zurück in den Hafen Port Galib. Während dessen wurde die Ausrüstung grob abgespült und zum Trocknen aufgehängt.

20150506_180845

Am Donnerstag morgen fuhren wir mit dem Kleinbus zurück zum Hurghada Airport. Eine Fahrt die insgesamt 4 Stunden dauerte.

Rückblickend kann man nur sagen TOP Boot mit sehr netten und angenehmen Personal. Vor allem das Essen war super. Die Küche bot ein ausgiebiges kalt warmes Frühstück und zwei mal am Tag warme Küche mit sehr vielfältigen Speisen.

20150504_184953

Alles in allem eine sehr gelungene Woche mit insgesamt 16 Tauchgängen und sehr schönen Eindrücken und Erlebnissen. Am Freitag Morgen nach insgesamt 15 Stunden Rückreise war ich dann wieder daheim.

 Weitere Impressionen

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.